Schmelz- und Gießöfen Luxemburg

Instandsetzungarbeit bei Hydro Luxemburg. Höhenarbeit, kein Platz um sich abzuseilen und kleines Zeitfenster!

Die Öfen eines in Luxemburg ansässigen Unternehmens wurden instand gesetzt. Die Höhenarbeit wurde gut geplant, denn wie geht man vor wenn tonnen schwere Elemente nicht nach unten abtransportiert werden können? Man öffnet das Dach einen Spalt und arbeitet von Oben! Seilunterstützte Höhenarbeit!

HydroLux Instandsetzung Luxemburg

  • Schmelz- und Gießöfen
  • ca. 36.000 Kg Abgasrohrsysteme
  • Brennschneiden
  • zerlegt in handliche 3.000 Kg Stücke
  • Regelklappen und Stellmotoren demontieren
  • exponierte Lage
  • 70 m Auslage des LKW Kranes
  • Instandsetzungsarbeiten
  • Kettenzüge verspannen
  • Höhenarbeiten, schneller und flexibler Einsatz

Die Industriekletterer besteigen die Öfen in Luxemburg. Ein Teilbereich des aufwendigen Projektes war der Austausch zweier Abgasrohrsysteme, incl. Regelklappen und Stellmotoren. Ca. 36.000 Kg wurden bewegt. Aufgrund der exponierten Lage der Abgassysteme, war das Ablassen nach unten sehr aufwendig. Das Dach wurde durch Höhenarbeiter geöffnet. Rückbau. Stück um Stück wurde das alte Abgassystem durch die Industriekletterer von Süsges mit Schweißbrennern in handliche bis zu 3 Tonnen schwere Einzelelemente zerlegt und mit einem 250 Autokran mit ca. 80 Metern Auslage durch das Dach gehoben.

Seilzugangsverfahren und Seilgesichert.

Aus sicherheitstechnischen Gründen war die Öffnung des Daches sehr eng, was die Ausführung bei Wind fast unmöglich machte. Die horizontal verlaufenden Rohre wurden aus diesem Grund mit Kettenzügen verspannt, so dass sie in alle Lagen justierbar waren. Die Regelklappen und Stellmotoren wurden demontiert und im überholten Zustand an das neue System angepasst und eingebettet.

Alles lief nach Plan!

 

↑ Top of Page