+49 2161 599 315+49 2161 599 315TwitterTwitterFacebookFacebook
FisatFisat
Was suchen Sie?

Rheinhallen, Köln

Auftraggeber

  • Essener Bauunternehmen

Ort:
Köln-Deutz, Rheinufer


Objekt:
Glaspyramide des Ehrenhofs in den Rheinhallen | Denkmalgeschütztes Gebäudeensemble erbaut 1924-1928 | Überdachung des Atriums | Höhe ca. 25 Meter


Leistung Süsges Industrieklettern:
Machbarkeitsanalyse, Höhenzugangsplanung, Gefährdungsermittlung, Anfertigung und Montage eines Zugangssystems


Zeitraum:
2 Wochen mit 4 Kletterer

Start ProjekteRheinhallen, Köln
Hochhaus
Markus Süsges
Sophienstraße 21 | 41065 Mönchengladbach

Montage Zugangssystem und Reinigung der Glaspyramide

Thema war die dauerhafte Zugangslösung, die Innenreinigung und die Wartung der RWA-Anlage, mittels Industriekletterer, für die Glaspyramide des Atriums der Kölner Rheinhallen.


Leider gab es keine Pläne anhand der wir die Trägermasse ermitteln konnten, so kletterten unsere Industriekletterer die Dachkonstruktion im Innen- und Außenbereich ab. Die Masse wurden ermittelt und Pläne erstellt. Das Ingenieurbüro Florian Weller GmbH war uns bei der Statik und bei der Erstellung der Zeichnungen der beste Partner.


Es wurden Termine mit der BG und anderen Behörden abgeglichen und nach Klärung der Details mit der Berufsgenossenschaft und dem Amt für Sicherheit wurden die Bauelemente angefertigt und durch unsere Industriekletterer montiert.


Direkt im Abschluss an die Montagearbeiten wurde Süsges mit der Reinigung und der Wartung der Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) der Glaspyramide beauftragt. Über die montierte Verspannung konnten wir die Arbeiten zügig und zuverlässig erledigen.


Die Arbeiten sind sehr anstrengend, da es sehr heiß unter der Glaskuppel ist und die Industriekletterer sich leider in keiner “gemütlichen Position befinden. Die Bauchmuskeln und Arme brennen…und das nicht erst am Abend.

  • Erbrachte Leistungen
  • Beratung & Planung
  • Erstellen der Machbarkeitsanalyse
  • Statikberechnung der Bauelemente
  • Freigabe durch Ämter
  • Maßanfertigung der Anschlußelemente
  • Montage des Zugangssystems durch 6 Mann Team
  • RWA-Wartung
  • diverse Reinigungsarbeiten